Kayenta

Projektmanagement-Zertifizierungen: PMP oder PRINCE2 – was ist besser?

Projektmanagement-Zertifizierungen: PMP oder PRINCE2 – was ist besser?
PMI vs. PRINCE2

Die beiden Projektmanagement-Zertifizierungen PMP® und PRINCE2® setzen unterschiedliche Schwerpunkte. Für eine erste Orientierung haben wir zwei Steckbriefe zusammengestellt.

PMI® vs. PRINCE2® - Herkunft, Philosophie, Verbreitung

PMI®: Project Management Institute

Gegründet 1969 in den USA.

Verbreitung:
Hohe Verbreitung, besonders in internationalen Projekten: “Over 1.000.000 members and credential holders in more than 200 countries” (Quelle: PMI®)

Philosophie:
Grundlage ist das sogenannte PMBOK® Guide („A Guide to the Project Management Body of Knowledge“). Das ausführlich angelegte, internationale Standardwerk, sammelt und beschreibt Projektmanagement-Verfahren und -Beispiele, Techniken und Werkzeuge.

Auf Grundlage des PMBOK® Guides strukturiert PMI® Projekte in 5 Prozessgruppen. Diesen Gruppen ordnet es Werkzeuge, Techniken und Knowhow zu.

Verbindliche Prozesse gibt PMI® jedoch nicht vor. Das PMBOK® Guide ist vielmehr ein Nachschlagewerk, aus dem der Projektmanager ein eigenes Vorgehensmodell entwickeln kann.

Vorteile:
+ Weltweit sprechen Projektmanager und Projektmitarbeiter eine einheitliche Sprache.
+ PMI® adressiert soziale Kompetenzen und Management-Fähigkeiten des Projektmanagers.

Nachteil:
– Projektsicherung und Weisungsbefugnisse werden nicht diskutiert.

Hier finden Sie weitere Beiträge zur PMP®-Zertifizierung des PMI.

PRINCE2® (Projects in Controlled Environments)

Gegründet 1989 in Großbritannien.

Verbreitung:
De facto-Standard für Projekte in Großbritannien. Weltweit mehr als 200.000 PRINCE2® Practitioner (Quelle: PRINCE2® Deutschland).

Philosophie:
PRINCE2® gibt einen verbindlichen Leitfaden für die gesamte Planung, Steuerung und den Abschluss eines Projekts vor. Auch die Rollen der Projektmitarbeiter werden im Detail definiert. PRINCE2® legt fest, wer, was, wann im Projekt zu tun hat.

Vorteile:
+ Verantwortung und Weisungsbefugnisse fast vollständig geklärt.
+ Setzt Best Practice-Fälle als Vorgehensmodell um.

Nachteil:
– Umfangreiche Dokumentationspflichten können vom eigentlichen Ziel ablenken.

Mehr zum Standard PRINCE2® finden Sie in unserem Lexikon und bei Wikipedia.

Fazit

Während PMI® Werkzeuge und Techniken in den Fokus rückt, zeichnet sich PRINCE2® durch standardisierte Prozesse aus. Beide Projektmanagement-Methoden ergänzen sich, sodass manche Praktiker mit dem für sie besten aus beiden Welten arbeiten.

Trainings

PRINCE2® Foundation Zertifizierung

PRINCE2® Practitioner Zertifizierung

Über den Autor

Werner Plewa
Projektmanager

Experte für berufliche Weiterbildung und Personalentwicklung. Kontaktanfrage gerne auch bei LinkedIn:


Weitere Artikel

Projektmanagement-Zertifizierungen: PRINCE2 Foundation und Practitioner

PMI®, IPMA® und PRINCE2® – das sind die bekannten Projektmanagement-Standards für den professionellen Projektmanager.

PRINCE2® zeichnet sich dadurch aus, das es einen strukturierten Rahmen um das jeweilige Projekt bildet und dem Projektteam konkrete Handlungsempfehlungen für jede Projektphase gibt.

Das Prozessmodell beschreibt detailliert die notwendigen Aktivitäten während eines gesamten Projekts. Von Anfang bis Ende eines Projektes gibt es vor, was zu tun ist. Dabei bleibt es praxisorientiert.

PMI-Zertifizierung: Neue PMP Examination Content Outline

Die Prüfungsinhalte für die PMP®-Zertifizierung.

Kayenta Logo
KAYENTA® Training und Beratung
Abendrothsweg 73
20251 Hamburg
Telefon.: +49 40 370 80 155
E-Mail: kontakt@kayenta.de
KAYENTA Training Projektmanagement hat 4,68 von 5 Sternen 2027 Bewertungen auf ProvenExpert.com
© 2024 KAYENTA® Training und Beratung | Impressum | Datenschutz | AGB | Telefon.: +49 40 370 80 155