Reifegrad

Der Reifegrad dient Unternehmen zur Verbesserung der eigenen Prozesse und somit zur zeitökonomischen Verwendung interner Ressourcen.

Darüber hinaus soll er dabei helfen, das Optimum aus der Entwicklung neuer Projekte heraus zu holen. Ganz allgemein lässt sich mit dem Begriff die Fähigkeit einer Organisation bezüglich einer bestimmten Methodik oder eines bestimmten Handlungs- und Führungsmodells beschreiben. Zur Evaluierung dessen hat sich im Projektmanagement mittlerweile ein fünfstufiges Modell bewährt.

Dieses Reifegradmodell (Capability Maturity Model Integration - CMMI) stammt aus der Software-Engineering-Branche: Hier findet es bei der standardisierten Bewertung von Software-Zulieferern bereits seit mehreren Jahren erfolgreich Anwendung. Mittlerweile findet sich der Terminus aber beispielsweise auch im Risiko- oder Qualitätsmanagement

Stufe 1 ist die der individuellen, nicht in der Organisation verankerten Fähigkeit

Stufe 2 gilt bei dokumentierten Standards für den betrachteten Bereich

Stufe 3 wird erreicht durch Aufbau einer Wissens/Erfahrungsbasis und der Implementierung von messbaren Kennzahlen in den betrachteten Prozessen

Stufe 4 bedeutet eine Orientierung der Organisation an Best Practices aus Benchmarking mit anderen Organisationen

Stufe 5 ist erreicht, wenn die Organisation aus sich selbst heraus einen kontinuierlichen Lern- und Verbesserungsprozess betreibt.

Mithilfe der Reife eines Prozesse lässt sich relativ schnell herausstellen, inwieweit die Methodik wirklich auf systematische Art und Weise beherrscht wird. Auf der ersten Stufe wendet der Betrieb sie lediglich in der individuellen, jedoch nicht in der allgemeinen organisatorischen Sphäre erfolgreich an. Um die letzte Stufe zu erreichen, muss der jeweilige Bereich einen selbstständigen, internen Lern- und Verbesserungsprozess im Rahmen einer bereits erfolgreichen Anwendung der Methodik betreiben. Der Reifegrad leistet also effiziente Abhilfe für die Initiierung von Optimierungsabläufen innerhalb der internen Unternehmensorganisation.

Zurück