20 Jahre Kayenta

Norm

Die DIN 69901 (DIN: Deutsches Institut für Normung) beschreibt Grundlagen, Prozesse, Prozessmodell, Methoden, Daten, Datenmodell und die Begriffe im Projektmanagement.

Unter dem Haupttitel Projektmanagement; Projektmanagementsysteme enthält diese Normenreihe folgende 5 Teile:

DIN 69901-1:  Grundlagen
DIN 69901-2:  Prozesse, Prozessmodell
DIN 69901-3:  Methoden
DIN 69901-4:  Daten, Datenmodell
DIN 69901-5:  Begriffe

Die zentrale internationale Norm des Projektmanagements ist die ISO 21500 (ISO: International Organization for Standardization). Sie definiert als „Leitfaden zum Projektmanagement“ Begriffe, erläutert Modelle und veranschaulicht praktische Vorgänge des Aufgaben- und Verantwortungsfeldes.

Mit ihrer universellen Eignung hinsichtlich Komplexität des Projekts, seinem Zeitrahmen sowie Klassifizierung der Auftraggeber als unternehmerische, karitative oder staatliche Organisation, bildet diese Norm und ihre empfohlene Praxis eine entscheidende Größe im weiteren Projektverlauf.

Damit schafft sie eine effiziente Vertragsgrundlage innerhalb des Projektgeschäfts, die Diskussionen über Begrifflichkeiten und Leistungspakete innerhalb der Verhandlungen verkürzt und erübrigt.

Indem Normen Standards festlegen, begünstigen sie nicht nur ein Mindestlevel, sondern gleichwohl die Möglichkeit, die Besonderheiten eines außergewöhnlichen Projekts zu kontrastieren und Leistungen, die über das zu Erwartende hinausgehen, herauszuarbeiten und hervorzuheben. In Kenntnis dessen gilt für das Projektmanagement die Empfehlung, Projektplanungen und ihre Umsetzungen nachvollziehbar durchzuführen.

Den diesbezüglichen deutschen, bundesweiten Standard für Projektarbeit definiert DIN ISO 21500:2016-02. Sie schafft Klarheit in der Verwendung von Begriffen und erleichtert damit die unkomplizierte Kommunikation und Präsenz auf dem Markt.

Zurück