Soll-Ist-Vergleich

Der Soll-Ist-Vergleich ist eine einfache Art des Projektcontrollings.

Er gleicht die tatsächlichen Kosten, Arbeitszeiten, Produkteigenschaften (Ist-Werte) mit den vom Kunden gewünschten Anforderungen (Soll-Werten) ab. Daraus ergibt sich ein Gesamtunterschied zwischen den tatsächlichen und den geplanten Ergebnissen und Projektdetails. Eine andere Bezeichnung für diese Art des Vergleichs ist „Abweichungsanalyse“.

Falls die Ereignisse im Projekt besser als geplant sind und die Ziele übertroffen werden, hat der Soll-Ist-Vergleich ein positives Ergebnis. Im anderen Fall ist das Ergebnis negativ, das Ziel wird unterschritten.

Im Optimalfall wird der Vergleich während der Projektlaufzeit regelmäßig durchgeführt. Die Erkenntnisse aus der Analyse lassen sich dann für die zukünftige Planung berücksichtigen. Je nach Ergebnis des Vergleichs können Mittel aus dem Projekt abgezogen werden oder der Einsatz wird erhöht.

Der Soll-Ist-Vergleich ist zwar in der Regel sehr einfach durchzuführen, hat aber nur eine begrenzte Aussagefähigkeit. Er lässt zum Beispiel keine direkte Aussage über den Status des Projekts zu. Dafür müssen Informationen über Kosten und Zeit sowie der Grad der Fertigstellung gemeinsam betrachtet werden. Daher sollten Sie den Vergleich immer mindestens mit einer Meilensteinanalyse und einer inhaltlichen Bewertung des Projekts ergänzen.

Zurück