20 Jahre Kayenta

Projektleitung

Die Projektleitung übernimmt Funktionen des Auftraggebers für ein Projekt, die nicht delegierbar sind. Dazu gehört die Verantwortungsübernahme für den planmäßigen Ablauf eines Projekts sowie seine operative Steuerung und Kontrolle.

Diese Funktionen können personell einem Mitarbeiter übertragen werden, einem Projektleiter oder einer Projektleiterin. Bei umfassenderen Projekten besteht diese Organisationseinheit aus mehreren Personen. Sie kann hierarchisch aufgebaut sein, das heißt, mehrere Personen arbeiten der Leitung weisungsgebunden zu, oder strukturiert sein in für ihren Bereich eigenverantwortliche Teilprojektleiter. Möglich ist auch, eigens für diese Funktionen eine juristische Person, wie beispielsweise eine GmbH, zu gründen und nach Abschluss des Projekts wieder aufzulösen.

Ist die Position mit einem Projektleiter oder einer Projektleiterin besetzt, bietet die Verwendung des Begriffs 'Projektleitung' den Vorteil, dass dieser den Akzent auf die Funktion anstatt auf die Person legt und geschlechtsneutral ist.

Zu den Aufgaben der Projektleitung zählen die Definition der Ziele, die Festlegung ihrer Planungs- und Umsetzungsetappen, die Steuerung der Vorgänge bis hin zu ihrer Dokumentation und Erstellung des Abschlussberichts für den Auftraggeber. In der Praxis beklagen Projektleiter häufig, über weniger Macht zu verfügen, als es für ihr Aufgabenspektrum notwendig wäre.

Zurück