20 Jahre Kayenta

Linienorganisation

Der Begriff der Linienorganisation steht für eine bestimmte Hierarchie in einem Unternehmen.

Grundsätzlich handelt es sich hier um die permanente Struktur eines Betriebes, die sich an den zu erledigenden Aufgaben orientiert - so gibt es im Rahmen einer Linien orientierten Hierarchie beispielsweise einen spezialisierten Zweig für das Marketing, für das Personal usw.. Außerdem legen sich durch die Organisation die Weisungsbefugnisse und Berichtspflichten fest.

Auch beim Projektmanagement wird von der festgelegten Linienorganisation nicht immer abgewichen, wenngleich einzelne Ebenen unter Umständen aufgrund fehlender übergeordneter Kanäle nicht immer einfach miteinander kommunizieren können. Dank kurzer Einarbeitungszeiten und eines klar umgerissenen Aufgabengebiets bevorzugen Organisatoren diese Form dafür bei eher einfach gelagerten, wenig komplexen Projekten. Ein Beispiel hierfür sind Forschungs- und Entwicklungsaufgaben.

Oftmals kommt es jedoch auch im Rahmen von größeren Aufträgen zur "Aushebelung" der Linienorganisation im Unternehmen zugunsten von Projektteams. Aufgrund unterschiedlicher Ziele zwischen beiden Bereichen liegt hier ein besonderer Fokus auf die Vermeidung von Konflikten - umso wichtiger ist es hier also, frühzeitig Kompromisse zu finden und die Spitzen der einzelnen Organisationseinheiten einhergehend zu instruieren.

Zurück