20 Jahre Kayenta

Kreativitätstechniken

Kreativitätstechniken bündeln Methoden und Verfahrensweisen, um dem scheinbar Unmöglichen, termingerechtem Einfallsreichtum 'on demand', einen Weg zu ebenen.

Häufig erfordern Projekte neue Ideen, Lösungen und Herangehensweisen. Wäre es einfacher, wäre es nicht als Projekt annonciert worden. Schlecht, wenn dem Projektteam während der einberufenen Sitzung auch nichts Neues einfällt. Kreativitätstechniken sollen helfen, eingefahrene Autobahnen des Denkens zu verlassen und, um bei diesem Wortbild zu bleiben, ermutigen, sich selber mit der Machete einen neuen Weg des Denkens zu erarbeiten.

Eine Vielzahl von Kreativitätstechniken sind unter dem Oberbegriff 'Intuitive Methode' subsumiert. Sie werden klassifiziert in ruhige, laute und bewegte Techniken. Dabei handelt es sich zumeist um Gruppen-Methoden. Unabhängig von ihrer unterschiedlichen Methodik zielen sie alle ab auf die Aktivierung des Unterbewusstseins. Da das rationale, bewusste Denken keine Lösung erbringt, soll versucht werden, Wissen aus dem Unbewussten abzurufen.

Zu den in Unternehmen etablierten Methoden zählen Mind-Mapping, das Brainstorming in seiner lauten Form sowie in seiner ruhigen Form, genannt Brainwriting. Eine der klassischen bewegten Techniken ist die Kartenabfrage oder Pinnwand-Moderation (Metaplan).

Zurück