20 Jahre Kayenta

Was “gut gekleidet” bedeutet, hängt von der jeweiligen Situation ab.

Business Outfit: Professionell oder leger – so geht’s

Im Anzug zum Betriebsausflug? Im T-Shirt zum Kunden? Das passt nicht, das ist klar. Mit Ihrer Kleidung geben Sie Ihrer Umgebung zu erkennen, wie Sie die Situation einschätzen.Und Ihre Umgebung hat Erwartungen an Sie: In der Freizeit möchte man Sie leger antreffen. Wenn Sie ein Naturschutzgebiet in Ihrer Heimat präsentieren, dann ist ein sportliches Outfit völlig richtig. Wenn Sie aber zu einem Vorstands-Treffen eines Groß-Unternehmens gehen, signalisiert der Anzug, dass Sie dem Gespräch die nötige Bedeutung zumessen.

Top-Event am 18./19. Juni 2018 in Hamburg

Zukunft PM: klassisch - agil - hybrid?!


Wertvolle Impulse, Trends, Tools, Praxisberichte und Networking.

Jetzt anmelden und 200€ Super-Frühbucher-Rabatt sichern!

Hier informieren!

55 Prozent der Kommunikation ist Non-Verbal

Mit Ihrer Kleidersprache eröffnen Sie die Kommunikation, bevor Sie das erste Wort gesprochen haben. Die Bedeutung der nonverbalen Kommunikation wurde bereits in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts untersucht. Der Psychologieprofessor Albert Mehrabian hat in mehreren Studien herausgefunden, dass 55 Prozent der Kommunikation auf das Konto von Körpersprache, Aussehen und Kleidung gehen. Nur sieben Prozent werden vom gesprochenen Wort bestimmt.

Psychologen wissen: Die Aussagen gut gekleideter Menschen werden kompetenter eingestuft als die schlecht gekleideter Personen – auch dann, wenn die Inhalte völlig übereinstimmen.

Was “gut gekleidet” bedeutet, hängt von der jeweiligen Situation ab. Wenn Sie also mit Ihrer Kleidung Signale setzen wollen, fragen Sie sich bitte zuerst:

  • Wo gehe ich hin?
  • Warum bin ich dort?
  • Was will ich erreichen?


 
Professionelle oder informelle Signale setzen

Wenn Sie professionell / formal auftreten wollen, achten Sie auf glatte Materialien und feine (Streifen-)Muster. Professionalität zeigen Sie außerdem an mit

  • dunklen Farben
  • starken Kontrasten
  • glatten, feinen, dichten Stoffen
  • zurückhaltendem Schmuck


Der klassisch-professionelle Stil ist assoziiert mit Begriffen wie genau, kultiviert, pünktlich, sachlich, gutes Benehmen, ordnungsliebend, hoher Anspruch und rational.

Einen legeren Tonfall schlagen Sie an mit

  • hellen, bunten Farben
  • locker gewebten Stoffen oder strukturiertem Tweed
  • schwachen bis mittleren Kontrasten
  • großen, abstrakten Mustern oder floralen Drucken
  • modischen, auffallendem Schmuck


Man wird Sie tendenziell als unkonventionell, locker, offen, freundlich, praktisch, sportlich und ungezwungen einschätzen.

Ob sportlich-leger oder klassisch – zur rechten Zeit am rechten Ort hat alles seinen Platz. Sogar ein extravagantes Outfit kann das richtige Signal sein. Vorsicht jedoch vor Rüschen, Schleifen oder verspielten Details – sie stehen für Sensibilität, Harmoniebedürftigkeit und Impulsivität. Im Job ist das selten das richtige Signal.