20 Jahre Kayenta

Stakeholder

Hinter der Bezeichnung Stakeholder steckt im Rahmen des Projektmanagements einer der wichtigsten Figuren überhaupt. Gleichzeitig gelten diese besonderen Auftragsbeteiligten als äußerst schwierig zu managen. Laut der Definition des PMBOK Guides (PMI) kann der Begriff auf Einzelpersonen oder Organisationen angewandt werden, die entweder eine explizite Beteiligung am Projekt nachweisen oder deren Interessen durch eine Folge des Projektes in irgendeiner Form beeinflusst werden können.

Vom Entwickler bis hin zum Konkurrenten erfasst der Begriff also unter Umständen eine Vielzahl von Leuten. Zur feineren Unterscheidung lassen sie sich in eine interne und externe Kategorie einteilen.

Das Management und der Umgang mit Stakeholdern zählen zu den Kernaufgaben bei der Planung und Durchführung eines Projektes. Sie sollten auf jeden Fall bevorzugt über eventuelle Änderungen, erfolgreiche Zwischenschritte, kurzum alle für sie möglicherweise relevanten Vorgänge zum Projekt in Kenntnis gesetzt werden. Umgekehrt erscheint es sinnvoll, ihnen regelmäßig Chancen einzuräumen, sich selbstständig zum Projekt zu äußern.

Mit der verstärkten Einbindung der jeweiligen Beteiligten in das Projekt lassen sich Auftragsziele zumeist einfacher und besser erreichen. Dabei ist nicht zwangsweise davon auszugehen, dass Stakeholder die bereits erwähnten eigenen Interessen zur Schau stellen oder kommunizieren, im Gegenteil: Nicht selten agieren sie verdeckt, um ihre eigene Vorteilsnahme zu gewährleisten.

Zurück