20 Jahre Kayenta

PDCA-Zyklus

Der PDCA-Zyklus bezeichnet den kontinuierlichen Kreislauf des Verbesserns, der in den Arbeitsschritten "Plan-Do-Check-Act" zu vollziehen ist.

Er wird auch nach seinem Entwickler Deming-Zyklus genannt.

Während die Planungsstufe im Projektmanagement darauf abzielt, möglichst exakt Prognosen für den weiteren Verlauf des Projekts zu treffen, hat das Planen im PDCA-Zyklus eher hypothetischen Charakter, weil Annahmen getroffen und in den nächsten Schritten erst getestet werden. Je nach Ergebnis werden sie dann verifiziert oder eliminiert. Bei der in diesem Stadium getroffenen Zielformulierung und Analyse von Indikatoren geht es um die Ableitung von Maßnahmen, die zur Optimierung eines Ist-Zustandes beitragen sollen.

Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt dann in der anschließenden Do-Phase. Diese gleicht einem Testlauf, der zeigen soll, welche Reaktionen und Konsequenzen die Maßnahme zur Folge hat. Das ist dann das Check-Stadium, das Deming synonym auch als Study-Phase bezeichnet. Sie schließt mit der Entscheidung ab, ob die umgesetzte Maßnahme in dieser Form beibehalten und etabliert werden soll oder ob sie einiger Veränderung bedarf beziehungsweise wieder komplett verworfen wird.

Im letzten Schritt des Kreislaufs, der Act-Phase, wird gemäß dem zuvor getroffenen Ergebnis, die Maßnahme final umgesetzt oder die in der Plan-Phase formulierte Hypothese verworfen und eine Wiederherstellung dieses Zustands vollzogen. Im Anschluss geht der PDCA-Zyklus in die nächste Runde.

Zurück