Beim Smalltalk geht es darum, eine Brücke zum Gesprächspartner zu schlagen.

Die besten Smalltalk-Tipps für die Weihnachtsfeier

Alle Jahre wieder stehen sie ins Haus – die Betriebs-Weihnachtsfeiern. Der ein oder andere denkt mit gemischten Gefühlen daran: Im Alltag hat sich der Umgang mit den Kollegen eingespielt. Aber worüber redet man bei so einem halb-beruflichen Anlass? Wir präsentieren Ihnen die besten Smalltalk-Tipps.

Stärken Sie Ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen!

Entwickeln Sie Ihre Stärken und Potentiale weiter. Bilden Sie sich weiter in unseren Trainings - erfrischend, intensiv, praxisnah.

Hier informieren!

Was ich Sie schon immer fragen wollte …

Beim Smalltalk geht es darum, eine Brücke zum Gesprächspartner zu schlagen. Aus lauter Verlegenheit immerzu von sich selbst zu reden, wäre weniger geschickt. Monologe gelten als Smalltalk-Killer Nr. 1, denn die Zuhörer fühlen sich gelangweilt und wenden sich ab. Mit der inneren Frage: “Was interessiert mich denn an …” ändert sich die Perspektive und es öffnet sich der Weg zum gegenseitigen Austausch. Sie können zum Beispiel so einsteigen:

“Schön, dass wir uns hier endlich mal treffen. Ich wollte Sie schon immer fragen ….”

“Ihnen eilt der Ruf als Meister des …. voraus. Das finde ich ja spannend. Wie war denn Ihr Weg dorthin?/Wie ist denn die Idee entstanden?”

Einstiege, immer wieder gern genommen

Manchmal will sich einfach keine rechte Idee für den Gesprächseinstieg einstellen. Dann hilft der Rückgriff auf einen Standard, um von dort einen individuellen Weg einzuschlagen.

Knüpfen Sie an die bevorstehenden Feiertage an: “Haben Sie an den Feiertagen etwas Schönes vor?”

Sprechen Sie etwas an, was ins Auge fällt: “Das Buffet ist in diesem Jahr größer/kleiner/fleischlastiger/vegetarischer/indischer … Ob uns die Organisatoren etwas über unsere Firma mitteilen wollen?” oder “Das Kostüm/Jackett/Hemd/Kleid steht Ihnen aber gut. Echter Schick aus Italien?”

Sprechen Sie größere Ereignisse der nächsten Zeit an wie die Fußball Europa-Meisterschaft 2012. Wenn Sie merken, dass sich Ihr Gesprächspartner überhaupt nicht für Sport interessiert, fragen Sie ihn nach seinem Steckenpferd. “Oh, Fußball ist gar nicht Ihr Ding? Wo schlägt denn Ihr Herz?”

Sich einklinken

Das passt auch nicht? Dann versuchen Sie doch, sich an einem anderen Gespräch zu beteiligen. Gesellen Sie sich zu einer Gruppe und hören zunächst zu: Um welches Thema geht es? Wie ist die Stimmung? Wer vertritt welche Positionen? Auch hier kommt es auf Ihre Aufmerksamkeit an. Lächeln, schmunzeln oder ärgern Sie sich mit den anderen. Aufmunternde Blicke aus der Gruppe signalisieren Ihnen, dass Sie aufgenommen sind und Ihr Beitrag erwünscht ist.

Unsere Seminarempfehlung

Soziale Kompetenzen für Projektleiter und -manager

Erfolgreicher Umgang mit sich und anderen: Social Skills!