Situativer Führungsstil: Umgang verschieden – Stimmung stabil

Marlies schaut auf. Die Kollegin guckt aus dem Fenster – mal wieder. Seit der neue Chef im Haus ist, wirkt sie unglücklich. “Komisch”, denkt sich Marlies. “Ich komme gut mit ihm zurecht. Wir setzen uns oft zusammen und er kontrolliert meine Arbeiten. Endlich interessiert sich einer dafür, was ich tue.” Was Marlies nicht weiss: Es ist genau die ständige Kontrolle, die der Kollegin mächtig auf die Nerven geht.

Stärken Sie Ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen!

Entwickeln Sie Ihre Stärken und Potentiale weiter. Bilden Sie sich weiter in unseren Trainings - erfrischend, intensiv, praxisnah.

Hier informieren!

Seit zwölf Jahren ist sie im Haus. Ihren Job kennt sie in- und auswendig. Und jetzt muss sie sich behandeln lassen wie ein Schulkind. So macht der Job keinen Spass mehr!

“Gleiche Führung für alle Mitarbeiter”: Was auf den ersten Blick fair wirkt, erweist sich in der Praxis als untauglich. Die Mitarbeiter sind nun einmal nicht alle gleich. Deshalb hat sich der “situative Führungsstil” heraus gebildet. Abhängig von Entwicklungsstand und Motivation des Mitarbeiters unterscheidet er vier unterschiedliche Reaktionen der Führungskraft:

Niedrige Kompetenz – hohes Engagement

Die Führungskraft gibt präzise Anweisungen und beaufsichtigt genau deren Ausführung.

Einige Kompetenz, schwankendes Engagement

Die Führungskraft lenkt und überwacht weiterhin die Durchführung der Aufgaben. Sie bespricht jedoch ihre Entscheidungen mit dem Mitarbeiter, bittet ihn um Vorschläge und unterstützt seine Fortschritte.

Hohe Kompetenz, schwankendes Engagement

Die Führungskraft fördert und unterstützt den Mitarbeiter bei der Durchführung seiner Aufgaben. Die Verantwortung für die zu fällenden Entscheidungen teilt sie mit ihm.

Hohe Kompetenz, hohes Engagement

Die Führungskraft überträgt dem Mitarbeiter die Verantwortung für die zu fällenden Entscheidungen und die zu lösenden Probleme.

Der situative Führungsstil steht für ein realitätsnahes, situationsgerechtes Führungsverhalten. Im besten Fall wird jeder Mitarbeiter optimal geführt. An die Führungskraft stellt er jedoch hohe Anforderungen. Die Führungsaufgabe wird komplexer, denn die Führungskraft muss für jede Situation die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter realistisch einschätzen und angemessen reagieren.

Unsere Seminarempfehlung

Soziale Kompetenzen für Projektleiter und -manager

Erfolgreicher Umgang mit sich und anderen: Social Skills!


Zeitmanagement und Selbstorganisation im Projekt

Ziele ohne Zeitdruck erreichen, Prioritäten setzen, Stress vermeiden!