Führungskraft kritische Situationen

Nehmen Emotionen erst Überhand, unterlaufen Fehler.

Als Führungskraft kritische Situationen meistern

Über den Druck zu sprechen, dem Führungskräfte ausgesetzt sind, grenzt an einen Gemeinplatz. Druck gibt es immer und dennoch, manche Situationen sind besonders schwierig.

Stärken Sie Ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen!

Entwickeln Sie Ihre Stärken und Potentiale weiter. Bilden Sie sich weiter in unseren Trainings - erfrischend, intensiv, praxisnah.

Hier informieren!

Vielleicht hat der Vorstand einen Termin für ein Gespräch anberaumt. Die Führungskraft muss die Stimmung drehen, wohl wissend, dass es für sie um Kopf und Kragen geht. Oder es steht ein ernsthaftes Gespräch mit einem Mitarbeiter an, der seine Emotionen nicht immer unter Kontrolle hat. Oder auf einem Social Media-Kanal braut sich gerade ein Shitstorm zusammen und gerät außer Kontrolle.

In solchen Situationen braucht man einen klaren Kopf. Stattdessen schießen aber oft die Emotionen quer. Statt Klarheit macht sich Panik breit. Nehmen die Emotionen erst einmal Überhand, unterlaufen Fehler. Man verhält sich ungeschickt und ärgert sich später schwarz.

Es gibt jedoch bewährte Methoden, sich wieder in den Griff zu bekommen:

Den inneren Dialog steuern

Das, was objektiv passiert, ist das eine. Das andere ist, wie wir die Situation innerlich bewerten. Wenn der Vorstand Anschuldigungen erhebt und womöglich sogar laut wird, denkt der Beschuldigte vielleicht: ‘Was bin ich für ein Idiot’ oder ”Ich bin erledigt’.

Ein solches Selbstgespräch ist wenig hilfreich. Würde man mit einem guten Freund so sprechen? – Sicher nicht! Deshalb gibt es keinen Grund, mit sich selbst so schlecht umzugehen. Hilfreicher sind Sätze wie: ‘Im Innersten kann dich niemand zerstören’ oder ‘Du schaffst es, andere Krisen hast du auch schon gemeistert’.

Eine gedachte Wand um sich ziehen

Gerade, wenn man sich unter den Attacken des Gegenübers unbestimmt schuldig, erschrocken oder kraftlos fühlt, hilft es, sich eine Wand aus Panzerglas um sich herum vorzustellen. Die Angriffe prallen daran ab.

Distanz gewinnen: Das große Ganze sehen

Eine weitere Möglichkeit ist es, innerlich einen Schritt zurück zu treten und das große Ganze zu sehen: Welche Rolle spielt der Angriff für das Leben? Wie lange kann das Zusammentreffen mit dem Mitarbeiter höchstens dauern?

Die Empfehlungen haben eines gemeinsam: Sie wollen einen Wall hochziehen und verhindern, dass die Angriffe ohne Schutz treffen. Vielleicht haben Sie andere Bilder, mit denen Sie gut zurecht kommen. Manche stellen sich vor, einen Schritt neben sich treten und die Szenerie wie ein neutraler Beobachter betrachten. Gut ist, was Ihnen hilft.

Unsere Seminarempfehlung

Projekt-Teams erfolgreich führen

Laterale Führung und Kommunikation für Projektleiter


Projektmanagement: Projekte gesund managen

Widerstandsfähig und gelassen in der Projektarbeit!


Verhandlungstechniken für Projektmanager

Win-Win-Verhandeln als Basis für Ihren Verhandlungserfolg!