1998
2019
2
1
Jahre

Referentin am 16. Juni 2020 in Hamburg

< zurück zum Programm

 

Marc Dürr

Marc Dürr ist seit langem sowohl in der agilen, wie auch der klassischen Welt der Leitung von Projekt Teams zuhause.

Als Management 3.0 und Facilitator und zertifizierter Projektmanager (PMP), ist es ihm wichtig die Erkenntnisse aus Psychologie und moderner Personalführung im Projektgeschäft zu leben und zu lehren.

Dies macht er als Fachgebietsleiter bei der T-Systems onsite sowie als Sprecher auf Meetings und Konferenzen.

Xing:        https://www.xing.com/profile/Marc_Duerr2
LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/marc-duerr-663a88/

 

Vortrag

Agiles Management im Projekt: Management 3.0 – Warum New Work in Zukunft auch auf Psychologie schauen sollte

 

  • Agil oder New Work - Buzz-Words, die man permanent liest und hört
  • Warum an den bekannten und gut dokumentierten Management Methoden etwas ändern?       Läuft doch!?
  • Psychologische Erkenntnisse des letzten halben Jahrhunderts werden im unternehmerischen Kontext bisher (zumindest größtenteils) ignoriert:

     - Glückliche Mitarbeiter – esoterischer Nonsens oder unternehmerische Notwendigkeit?
     - Autonomy, Mastery, Purpose - wozu?
     - Schnelles und langsames Denken

  • Management 3.0 und Psychologie


Management 3.0 ist nicht „Neu“ - Das stimmt.

Aus psychologischer Sicht stammen die Grundlagen dafür aus den 1960er – 1980er. Und trotzdem arbeiten viele Firmen immer noch nach (scheinbar) klassischen Management-Lehren.

Warum ist es so schwer diese Ansätze zu ändern und weshalb sollte das mit Management 3.0 besser funktionieren?

Aus der modernen Softwareentwicklung kennen wir den Umgang mit Unsicherheit in Bezug auf Vollständigkeit von Anforderungen, zukünftiger Ereignisse und menschlicher Verhaltensweisen.

Die unterschiedlichen Methoden haben eines gemeinsam: Durch gezielte Kommunikation, kurze Feedback-Zyklen und Planung im Detail, konzentriert sich das Team auf den nächsten Entwicklungsabschnitt. Dabei wird umgesetzt, was am wichtigsten ist, was den meisten Nutzen für den Kunden bringt.

Das Vorgehen adressiert die Komplexität durch den Ansatz „Probe -> Sense -> Respond“

Als Führungskraft haben wir auch Kunden: Unsere Mitarbeiter!

Sie haben das Anrecht darauf, dass wir Sie durch die komplexe (Arbeits-) Welt führen und sie dabei so gut wie möglich nach Ihren Fähigkeiten und Bedürfnissen entwickeln. Und das ist bei weitem komplexer, als Softwareentwicklung.

Warum sollten also ausgerechnet in diesem Bereich ein tayloristischer Ansatz, oder der „Servant Leader“ in der Menschenführung erfolgversprechend sein?

Management 3.0 ändert das Menschen- & Weltbild. Es nutzt die Erfahrungen aus der Psychologie, sowie in den unterschiedlichsten Bereichen der Zusammenarbeit und gibt Denkanstöße, um in der komplexen (Arbeits-)Welt Menschen zu führen.

Der Vortrag beleuchtet die psychologischen Aspekte von (Zusammen-)Arbeit in der Komplexität, warum „Best Practices“ in der Führungsarbeit nicht funktionieren und warum es sich lohnt, Managen als „Gärtnern“ anzusehen.